Mundspülungen zum Selbermachen

Natürliche Mundspülungen gegen Mundgeruch
31. Oktober 2018 Christoph
In Mittel gegen Mundgeruch
Mundspülung Mize

In diesem Artikel geben wir Tipps wie Mundspüllösungen zubereitet werden können und welche Zutaten dafür benötigt werden.

Um Mundgeruch zu bekämpfen, muss es nicht immer ein chemisch hergestelltes Produkt aus der Apotheke, dem Drogerie- oder Supermarkt sein. Mundspülungen zum Selbermachen sind eine günstigere – in manchen Fällen bestimmt auch gesündere und weniger aggressiveAlternative und können einfach mit wenigen Handgriffen schnell hergestellt werden. Zutaten aus der Natur, die mit Wasser gemischt werden, ergeben zusammen eine wirkungsvolle Lösung für eine effektive Munddusche. Wie ihre Geschwister, die chemischen Mundspülungen, sind auch die selbst hergestellten, natürlichen Mundspülungen eine Ergänzung zur manuellen Zahnreinigung mit Zahnbürste, Zahnpasta, Zahnseide und Zungenreiniger für eine optimale Mundhygiene. In Kombination sind sie unschlagbar und Bakterien sowie Mundgeruch haben keine Chance.

1. 3 Mundspülungen zum Selbermachen

Die nachfolgenden Mittel sind die besten DIY-Mundspülungen zur Zahn- und Zahnfleischpflege, gegen Bakterien und Mundgeruch, die wir ausfindig machen konnten. Für die richtige Zubereitung werden spezielle Zutaten mit Wasser verdünnt.

Wie auch die verbrauchsfertigen Mundspülungen, erfüllen Bio-Mundspülungen aufgrund ihrer unterschiedlichen Zusammensetzungen verschiedene Zwecke. Da ihre Wirkungskraft auf den Zutaten beruht, erläutern wir in diesem Zusammenhang unter anderem die Aufgaben einzelner Mundspülungen.

Rezept 1: Mundspülung mit Natron, Teebaumöl, Minzöl und Birkenzucker (Xylit)

Zubereitung:

Zutaten

  • 240 ml abgekochtes/abgekühltes Wasser
  • 1 TL Natron
  • 5 Tropfen natürliches ätherisches Minzöl (optional für den Pfefferminzgeschmack)
  • 5 Tropfen natürliches ätherisches Teebaumöl
  • 1 TL Xylit

Zubereitung:

Alles in einen verschließbaren Behälter geben und gut schütteln (Schütteln vor jedem Gebrauch wiederholen, da sich das Natron am Boden absetzt)

Anwendung: 1 EL in den Mund nehmen und sich 1-2 Minuten den Mund ausspülen

Wirkung: Natron neutralisiert die Säure, die den Zahnschmelz angreift; Teebaumöl wirkt antibakteriell (Wichtig bei anfälligem Zahnfleisch!); Minzöl sichert den frischen Atem; Xylit (natürliches Süßmittel) verleiht der Mischung eine angenehme Süße und schützt vor Karies

Hinweis: Enthält keine Konservierungsstoffe, daher sollte man nur kleine Mengen auf einmal anrühren – oben genanntes Rezept reicht für ca. 8 bis 10 Tage; alle Zutaten auf Amazon erhältlich (vgl. Links in Zutatenliste)

Hinweis: Enthält keine Konservierungsstoffe, daher sollte man nur kleine Mengen auf einmal anrühren – oben genanntes Rezept reicht für ca. 8 bis 10 Tage; alle Zutaten auf Amazon erhältlich (vgl. Links in Zutatenliste)

Rezept 2: Mundspülung mit Salbeitee, Natron, Teebaumöl, Minzöl, Birkenzucker (Xylit) und Nelkenöl

Zutaten

  • 300 g Wasser (kalkarmes Leitungswasser/destilliertes Wasser)
  • 10 g frischen Salbei oder Salbeitee
  • 20 g Birkenzucker (Xylit)
  • 7 g Natron
  • 6 Tropfen ätherisches Minzöl
  • 6 Tropfen ätherisches Teebaumöl
  • optional: 3 Tropfen ätherisches Nelkenöl

Zubereitung:

Frischen Salbei in grobe Stücke schneiden (oder den Salbeitee) mit Wasser kurz im Topf erhitzen, ca. 15 bis 20 min ziehen lassen, danach die restlichen Zutaten dazugeben und 1 min umrühren, abseien und in einen verschließbaren Behälter abfüllen

Anwendung: 1 EL in den Mund nehmen und ca. 1 min spülen

Wirkung: Salbei ist vielseitig einsetzbar (stärkt das Zahnfleisch und verhindert Zahnfleischbluten, entfernt Zahnbeläge, tötet Bakterien, sorgt für frischen Atem); Xylit ist ein natürliches Süßungsmittel und wirkt karieshemmend; Natron neutralisiert die Säure, die den Zahnschmelz angreift; Minzöl sorgt für den frischen Atem; Teebaumöl wirkt antibakteriell; Nelkenöl lindert Zahnschmerzen und wirkt desinfizierend

Rezept 3: Mundspülung mit Öl

Zutaten: Öl

Anwendung: 1 EL Öl in den Mund nehmen und bis zu 20 min den Mundraum ausspülen; anschließend Öl ausspucken und Mund mit warmem Wasser ausspülen; Anwendung nach dem Aufstehen AUF NÜCHTERNEN MAGEN UND VOR DEM ZÄHNEPUTZEN

Wirkung: Schadstoffe werden gebunden; entgiftet und pflegt die Mundflora (weniger Karies-Risiko, geschütztes Zahnfleisch, weiße und feste Zähne)

Hinweis: Ausführlichere Informationen zum Ölziehen können dem Artikel “Ölziehen gegen Mundgeruch” entnommen werden.

2. Wie benutze ich selbstgemachte Mundspülungen richtig?

Die Anwendung von Mundspülungen ist unglaublich einfach. Bei den DIY-Mundspülungen, die wir zuvor vorgestellt haben, sollte man generell beachten, dass man Rezept 1 und 2 nach dem Zähneputzen anwendet und Rezept 3 auf nüchternen Magen und vor dem Zähneputzen.

Abgesehen davon ist es wichtig, dass die nächsten drei Schritte bei jeder Munddusche eingehalten werden, damit das bestmöglichste Ergebnis erzielt wird.

Die richtige Menge nutzen

Man nimmt eine bestimmte Menge der Mundspülung in den Mund. In den oben genannten Rezeptbeschreibungen heißt es, dass bei allen drei Varianten ein Esslöffel des Mittels in den Mund genommen werden soll.

Die korrekte Dauer einhalten

Im nächsten Schritt sollte man darauf achten, dass man die richtige Dauer zum Mundspülen einhält. Denn mit dieser wichtigen Zeitangabe, dem richtigen Mischverhältnis der Zutaten und der Dosierung steht und fällt die Wirkungskraft des selbstgebrauten Heilmittels.

Bei Rezept 1 und 2 spült man den Mund- und Rachenraum ca. 1-2 Minuten aus. Rezept 3 bildet die Ausnahme: hier gurgelt und schlürft man ganze 20 Minuten. Zieht man die Lösung von einer Backenseite auf die andere durch die Zähne, kann das nicht nur entspannter sein, sondern alle Stellen in der Mundhöhle und im Rachenraum können erreicht werden.

Nicht schlucken

Ist die Spülung beendet, wird die Lösung ausgespuckt. Vorbildlich wäre, wenn man die Lösung nicht ins Waschbecken, sondern in ein Papierhandtuch spuckt und alles zusammen in den Mülleimer entsorgt, sodass gebundene Bakterien nicht wieder in den Wasserkreislauf gelangen. Im Fall des Öl-Rezeptes sind schmierige Ölspuren im Waschbecken auch sehr undankbar. Den Mund sollte man nach der Ölkur mit warmen Wasser ausspülen, jedoch wird dies bei den anderen beiden Rezepten nicht empfohlen, da sonst ihre Wirkung verloren geht.

Bitte die Mundspülung nicht verschlucken, denn in der Lösung sind Schadstoffe gebunden. Verschluckt man doch mal eine kleine Menge, ist das dennoch nicht weiter gefährlich, da durch den normalen Stuhlgang das Problem gelöst wird.

2.1 Wann und wie oft sollte ich Mundspülungen anwenden?

Es spricht nichts dagegen, die selbstgemachten Mundspülungen jeden Tag anzuwenden. Sinnvoll ist morgens nach dem Zähneputzen, um möglichst viele Bakterien zu erwischen, die sich über Nacht vor allem auf der Zunge abgelagert haben. Außerdem schützt die morgendliche Munddusche die Zähne und das Zahnfleisch vor weiteren bakteriellen Angriffen über den Tag, z. B. durch zuckerreiche Speisen. Abends vor dem Schlafengehen ist auch eine gute Zeit, da die natürlichen Zutaten über Nacht regenerierend und vorbeugend auf die Zähne und das Zahnfleisch einwirken können, ohne dass sie durch Nahrungsaufnahmen gestört werden.

Ölziehen kann auch mehrmals am Tag durchgeführt werden. Allerdings sollte dies immer vor dem Zähneputzen und auf nüchternen Magen geschehen.

2.2 Natürliche Mundspülungen sind für Kinder geeignet

Selbstgemachte Bio-Mundspülungen sind für Kinder ab 6 Jahren problemlos. Anders als bei den chemisch-hergestellten Produkten kann es nicht passieren, dass sie Alkohol und andere chemische Stoffe verschlucken, die den Magen und die Speiseröhre reizen, sodass sie erbrechen und Durchfall bekommen.

Anstatt ein Esslöffel reicht bei Kindern ein Teelöffel an Mundlösung zum Spülen aus. Erwachsene sollten ihnen zusätzlich deutlich zu verstehen geben, dass sie die Mundspülung nicht verschlucken dürfen aufgrund der in der Lösung gebundenen Giftstoffe.  

3. Was sollte ich bei der Zubereitung von natürlichen Mundspülungen beachten?

An dieser Stelle wollen wir noch einmal betonen, dass die natürlichen DIY-Mundspülungen keinerlei Konservierungsstoffe beinhalten. Das bedeutet, dass nur kleine Mengen des Mittels angerührt werden sollten, denn ansonsten wird die Mischung schlecht und man kann sie wegschmeißen. Des Weiteren ist ein verschließbarer Behälter notwendig, um die Mixtur zu schützen. Die wohl gesündeste, unempfindlichste und umweltfreundlichste Variante ist eine Glasflasche. Manche greifen in diesem Fall auch zu einer dunklen Glasflasche, um den Inhalt zusätzlich vor UV-Licht zu schützen, damit die Inhaltsstoffe länger erhalten bleiben.

4. Wann ist es sinnvoll natürliche Mundspülungen zu verwenden?

Wie in unserem Artikel “Mundspülungen und Mundwasser gegen Mundgeruch”  beschrieben, zerstören chemisch hergestellte, antibakterielle Mundspülungen und Mundwasser sowohl die bösen, als auch leider die guten Bakterien. Auf Dauer kann die natürliche Mundflora beschädigt werden und es wird nur sehr schwer möglich sein diese wieder zu einer gesunden aufzubauen.

Laut dem Zentrum der Gesundheit, enthalten die chemischen Produkte auch oftmals Wirkstoffe wie Chlorhexidindigluconat (CHX), Cetylpyridiniumchlorid (CPC) und Methylsalicylat, welche weitere Nebenwirkungen haben können: die Schleimhaut verändert sich, die Mundhöhle trocknet aus und brennt, die Zähne und Zunge können sich verfärben und das eigene Geschmacksempfinden kann gestört werden. Dr. Mark Burhenne unterstützt diese Aussage und ergänzt: “The alcohol in most mouthwashes also dries out your mouth, which can make bad breath even worse, since saliva is what maintains a healthy pH in the mouth.” Daher empfiehlt das Zentrum für Gesundheit als Ergänzung zur Pflege des Mundraumes natürliche Mundspülungen, “die aufgrund ihres ätherischen Ölanteils auch gegen Bakterien wirksam sind, ohne jedoch die Mundflora in irgendeiner Weise negativ zu beeinflussen.” Neben der Reinigung der Mundhöhle unterstützen ihre natürlichen Zutaten auch verschiedene Heilungsprozesse.

Es gibt weitere Stimmen, die behaupten, dass sie chemische Mundspülungen nicht vertragen. Sie sind oftmals sehr aggressiv und können kaum länger als ein paar Sekunden im Mund behalten werden (trotz Verdünnung mit Wasser), da sie so scharf sind. In diesem Fall sind naturreine DIY-Mundspüllösungen eine optimale Alternative. Diese können auch bei akuten Zahnfleischproblemen in die Zahnfleischtaschen gelangen, wo Zahnbürsten und andere Hilfsmittel keine Chance haben.

Weiterführende Links:

 

Natürliche Hausmittel gegen Mundgeruch

Natürliche Mundspülungen gegen Mundgeruch
Bewerte den Artikel

Comments (0)

Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Pin It on Pinterest

Share This